START
FIRMENPORTRAIT
REFERENZEN
 
KONTAKT
STELLENANZEIGEN
IMPRESSUM

 




DIE FORMEN DER BERIEBLICHEN ALTERSVORSORGE

DURCHFÜHRUNGSWEGE

DIREKTVERSICHERUNG

DIREKTZUSAGE (Pensionszusage)

UNTERSTÜTZUNGSKASSE

PENSIONSKASSE

PENSIONSFONDS

DURCHFÜHRUNGSWEGE IM VERGLEICH

(Stand Januar 2005)

 

 

 

DIREKTVERSICHERUNG

Die Highlights der Direktversicherung:

  • einfache Administration
  • Übertragbarkeit bei Arbeitgeberwechsel (Portabilität nach
    § 4 Abs. 3 BetrAVG)
  • Möglichkeit der Fortführung mit privaten Beiträgen
  • Steuerfreie Kapitalauszahlung bei der Pauschalversteuerung (Altzusagen)
  • Lohnsteuerfreie Beitragsleistungen im Rahmen des
    § 3 Nr. 63 EStG
  • Einflechtung der Absicherung biometrischer Risiken
  • Bilanzneutralität beim Arbeitgeber


 

DIREKTZUSAGE (Pensionszusage)

Die Highlights der Direktzusage:

  • Steuerstundungseffekt und ggf. positive Liquiditätsauswirkung
  • Freiheit bei der Ausfinanzierung der Versorgungsrisiken
  • Flexibilität in der Gestaltung der Versorgungspläne
  • Lohnsteuerfreiheit des Versorgungsaufwandes während der Anwartschaftsphase
  • Nachgelagerte Lohnbesteuerung der Rentenleistungen als Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit nach § 19 Abs.1
    Nr. 2 EStG unter Berücksichtigung des Versorgungsfreibetrages, des Arbeitnehmerpauschbetrages und ggf. der Fünftelregelung nach § 34 Abs. 1 EStG bei Kapitalleistungen
  • Versorgungsmöglichkeit für Arbeitnehmer mit mittleren und höheren Einkommen und für Führungskräfte


 


 

UNTERSTÜTZUNGSKASSE

Die Highlights der Unterstützungskasse:

  • Auslagerung der betrieblichen Altersversorgung und verbundener biometrischer Risiken aus dem Unternehmen auf einen externen Versorgungsträger
  • Steuerfreier Aufbau der Versorgung in der Anwartschaftsphase über die Grenzen der steuerfreien 4 % der BBG nach § 3 Nr. 63 EStG hinaus
  • Nachgelagerte Besteuerung der Leistungen
  • Steuerliche Absetzbarkeit der Zuwendungen beim Arbeitgeber
  • Bilanzneutralität beim Arbeitgeber
  • Periodengerechte Ausfinanzierung der Versorgung
  • Kongruente Rückdeckungsversicherungen sorgen für Sicherheit der Finanzierung


 

PENSIONSKASSE

Die Highlights der Pensionskasse:

  • Auslagerung der betrieblichen Altersversorgung und
    verbundener biometrischer Risiken aus dem Unternehmen
    auf einen externen Versorgungsträger
  • Steuerfreier Aufbau der Versorgung in der Anwartschaftsphase nach § 3 Nr. 63 EStG
  • Nachgelagerte Lohnbesteuerung der Rentenleistungen als
    sonstige Einkünfte nach § 22 Nr. 5 EStG
  • Optionale Einbindung der Riesterförderung nach § 10 a EStG
    und dem AVmG
  • Rechtsanspruch des Arbeitnehmers gegenüber der Pensionskasse
  • Keine Beitragspflicht zum Pensions-Sicherungs-Verein
  • Übertragbarkeit bei Arbeitgeberwechsel (Portabilität nach
    § 4 Abs. 3 BetrAVG)

 


 

PENSIONSFONDS

Die Highlights der Pensionsfonds:

  • Vereinfachung der Verwaltung der Versorgungen
  • Umfinanzierung bestehender Versorgungswerke
  • Optionale Einbindung der Riesterförderung nach § 10 a EStG
    und dem Altersvermögensgesetzes (AVmG)
  • Nutzung der steuerfreien Zuführung im Rahmen des § 3
    Nr. 63 EStG
  • Nachgelagerte Besteuerung der Rentenleistungen als sonstige Einkünfte nach § 22 Nr. 5 EStG
  • Übertragbarkeit bei Arbeitgeberwechsel (Portabilität nach
    § 4 Abs. 3 BetrAVG)

 

 

 



 

DIE NEUE BAV

ENTGELTUMWANDLUNG

DURCHFÜHRUNGSWEGE

EINRICHTUNG +
VERWALTUNG

LINKS

 
 
© Die FirmenRente GmbH | Berlin